KOMA-Script ist eine Sammlung von Klassen und Paketen für LaTeX (siehe http://www.dante.de). KOMA-Script existiert seit 1994 und existierte davor als LaTeX 2.09-Paket. Es ist eine Menge Arbeit, die Implementierung und Dokumentation von KOMA-Script weiter zu verbessern – beinahe zu viel für einen allein. Daher wurde dieses Projekt ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, eine neue Dokumentation zu erstellen und zu pflegen. Du bist eingeladen, zusammen mit mir und anderen KOMA-Script auf diesem Wege zu verbessern.

Teil 9: Aufzählungen und Tabellen

Teil 9 des LaTeX Tutoriums beginnt mit Aufzählungen, also Listenumgebungen. Das macht der Autor richtig gut und erklärt auch grob einige Möglichkeiten des Pakets paralist. Zwar bevorzuge ich selbst inzwischen eher enumitem, aber das Paket paralist ist sicher keine schlechte Idee. Auch die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen nummerierten und nicht nummerierten Listen und deren Schachtelung werden sehr schön gezeigt.

Teil 8: Literaturverzeichnis

In Teil 8 des LaTeX Tutoriums geht es um das Literaturverzeichnis. Dabei wird zunächst sehr schön auf die Literaturverwaltung mit JabRef eingegangen. Das hat der Autor wirklich gut gemacht. Deshalb will ich mich über das gesprochene »x« in BibTeX auch gar nicht wieder aufregen.

Teil 7: Kopf- und Fußzeilen

In Teil 7 des LaTeX Tutoriums geht es um Kopf- und Fußzeilen. Die ersten zwei Minuten sind ganz OK. Letztlich wird der Unterschied zwischen der scrreprt-Voreinstellung mit Seitenstil plain und Seitenstil headings gezeigt.

Teil 5: Gliederung & Gliederungstiefe

In Teil 5 des LaTeX Tutorials geht es um Gliederung und Gliederungstiefe, so der Autor. Dabei behauptet er, die Befehle \part, \chapter, \section und \subsection wären bei LaTeX »von Grund auf dabei«. Werter Herr, das ist mit Nichten so. Sämtliche Gliederungsbefehle werden von den LaTeX-Klassen – in Ausnahmefällen auch von LaTeX-Paketen – bereitgestellt und es hängt von diesen ab, welche es gibt. So haben beispielsweise article und scrartcl kein \chapter.

Teil 4: Bilder einfügen & referenzieren

In Teil 4 des LaTeX Tutorials geht es um die Einbindung von Bildern. Dabei wird gleich einmal behauptet, dass man bei Verwendung von LaTeX (ja, jetzt spricht er es zum ersten Mal richtig aus) nur eps-Bilder einbinden könne. Das stimmt zwar nicht, aber da er dann ohnehin gleich zu PDFLaTeX weitergeht, soll es mir egal sein. Was mir hingegen nicht egal ist, dass er in der allerersten Grafikeinbindung eine Gleitumgebung:

\begin{figure}[h]
\begin{center}
\includegraphics[width=4cm]{Latex.png}
\caption{Latexlogo}

Teil 3: Das erste Dokument

In Teil 3 des LaTeX Tutorials geht es mit einem ersten »Latek¹«-Dokument los. Die ersten zwei Minuten sind bis auf die Aussprache von LaTeX nicht zu beanstanden. Dann wird jedoch gleich einmal konstatiert, dass »wenn man ein deutsches Dokument schreibt, wie wir jetzt scrartcl« statt article verwendet wird. Hey! scrartcl ist keine Frage von Deutsch, Slowenisch oder Englisch! Die Voreinstellung ist sogar Englisch!

Teil 2: Programme und Installation

In Teil 2 des LaTeX-Tutorials wird »MiKTeX« (ja, mit gesprochenem »x«) und »TeXmaker« (natürlich genauso gesprochen) für »Latek« installiert. Zwar wird neben MiKTeX auch korrekt TeX Live im Bild aufgeführt, aber behauptet, dass aufgrund der Verwendung von Windows natürlich »MiKTeX« zu installieren ist. Ich kann ja verstehen, dass der Autor sich für eine Distribution entscheiden musste und seine persönliche Entscheidung auf MiKTeX gefallen ist.

Teil 1: Einführung

Teil 1 des LaTeX-Tutorials ist eine Einführung, in der in zweieinhalb Minuten erzählt und gezeigt wird, was LaTeX ist und was für Ergebnisse man damit erzielen kann. Video-technisch ist bereits dieser Teil sehr ansprechend gemacht. Viel gezeigt wird tatsächlich nicht. Schon nach zehn Sekunden fällt auf, dass der Anwender offenbar nie etwas über die Geschichte von LaTeX gelesen hat.

YouTube-Channel: LaTeXTutorial

Auf YouTube gibt es einen video-technisch gut gemachten Channel LaTeXTutorial. Der Kanal hat mit rund eineinhalbtausend Abonnenten und dreihundertausend Abrufen in zwei Jahren für einen Kanal zu LaTeX auch einen recht hohen Zuspruch. Leider bringt hier offenbar ein Einäugiger den Blinden LaTeX bei. Anders gesagt: Es wäre für viele Anfänger und für sehr viele Helfer in den Foren besser, wenn es dieses Tutorium so nicht gäbe.

Seiten

KOMA-Script Documentation Project RSS abonnieren KOMA-Script Documentation Project - All comments abonnieren