Sie sind hier

\openright macht eine leere rechte seite...

AnhangGröße
PDF icon mini.pdf4.95 KB
Plain text icon mini.txt495 Bytes

hallo,

bin am zusammenschreiben meiner diplomarbeit.
nun nutze ich scrreprt mit der option openright.

nur leider werden neue seiten nicht auf einer rechten seite angefangen, sondern auf einer linken? woran kann das liegen?

meine latex installation samt koma-skripte ist auf linux/debian.

vielen dank im voraus

-- tuxmas

Bild von Markus Kohm

ohne genau die anspielung zu verstehen - ich bin kein latex-newbie - hab ich mir erlaubt die pdf-ausgabe samt tex file hier zu posten...
das tex file heisst .txt, weil man hier keine .tex hochladen kann

dennoch hoffe ich hier im forum hilfe auf das problem zu finden, da ich in keinerlei log datei oder sonstigem eine fehlermeldung gefunden habe. vielleicht KENNT einer das problem?

Bild von Markus Kohm

  • ist ein \openright (siehe Betreff Deiner Frage) zu finden, das eine leere recht Seite macht?
  • ist eine leere rechte Seite?

Falls Du es – obwohl Du nach eigenem Bekunden kein LaTeX-Neuling bist – noch nicht wusstest:

  • Linke Seiten haben eine gerade Nummer, rechte eine ungerade.
  • Auf einer Doppelseite ist der linke Rand der linken Seite so groß wie der gesamte mittlere Rand, der wiederum genauso groß ist wie der rechte Rand der rechten Seite. Der rechte Rand der linken Seite ist also halb so groß wie der der linke Rand der linken Seite. Bei rechten Seiten ist es umgekehrt. Braucht man zusätzlich Platz im Bundsteg, der in der Bindung "verloren" geht, also nach dem Binden nicht sichtbar ist, so kann man dies bei KOMA-Script als Bindekorrektur angeben.

Nähere ist Kapitel 2 der Anleitung zu entnehmen.

Da Du nach eigenem Bekunden kein LaTeX-Neuling bist, solltest Du Anfängerfehler, wie die Verwendung des obsoleten Pakets times vermeiden. Siehe dazu l2tabu. Link zu l2tabu in den weiteren Infos.

also:

-openright steht in der ersten zeile des beispiels. in der dokumentation steht geschrieben, dass die option in der documentclass eingebunden werden kann, bzw. bei srcbook obligatorisch eingebunden ist. srcbook hatte ich davor probiert.
wenn man zusätzlich noch ein openright vor jedem chapter schreiben muss ist der sinn eines layouts verfehlt.

-meiner meinung nach nirgends, weil ich mich an folgendem stosse:

wenn ich eine arbeit schreibe, sagen wir 80 seiten und ich diese binden lasse, dann habe ich mit dem momentanigen layout das problem, dass ich aussen einen riesigen rand habe, aber innen, da wo geklebt ist, der rand minimal ist. folglich wäre es für eine bindung doch nicht ungeschickt, wenn das was ohnehin verklebt wird, nicht auch noch zusätzlich verkleinert wird.

für ein buch, geb ich dir recht ist das eine feine sache und sieht sehr gut aus. aber für einen report kann das probleme machen.
das thema bindekorrektur ist sehr gut versteckt in der beschreibung, aber das ist ein guter hinweis, danke.

kennst du den spruch "never change a running system"? wieso sollte ich mir mühen machen ein package aus dem header rauszunehmen, der da schon seit jahren drin ist, wenn der mich nicht stört?

dieses thread wäre nicht so ausgeartet, wenn das erste post nicht so überheblich gewesen wäre.
ich finde es klasse, dass es komaskript gibt und toll, dass du es mit diesen layouts geschafft hast, sehr vielen diplomanden, doktoranden und anderen schreiberlingen einen guten dienst zu erweisen. HUT AB!!!

aber es kann nicht sein, dass hilfesuchenden so ins gesicht gesagt wird, dass sie keine ahnung haben, was hier ja scheinbar auch der fall ist. ich hab lang genug nach einer antwort gesucht und diese nicht gefunden, so dass die letzte lösung war, hier im forum zu posten.

dennoch, bitte überdenk nochmal die eigenen verhaltensregeln im eigenen forum. nur weil man selber mehr weiss heisst das nicht, dass man von oben runter anderen einen reindrücken kann...

nochmals vielen dank für die informationen
und ich werde mir das mit der bindekorrektur nochmal anschauen

l2tabu ist auf weiterinfos nicht zu finden...

Bild von Markus Kohm

Du selbst schreibst im Betreff, dass bei Dir \openright eine leere rechte Seite erzeugt. In Deinem Beispiel ist aber kein \openright zu finden. Du erwartest jetzt, dass ich weiß, dass Du den Unterschied zwischen Anweisungen (die beginnen mit einem Backslash) und Optionen (die haben keinen Backslash am Anfang) nicht kennst und gar nicht \openright meinst, sondern lediglich die Option openright? Klar schreibst Du auch, dass Du diese Option verwendest. Aber geht daraus klar hervor, dass Du nur diese Option zusammen mit der Option twoside verwendest und entgegen Deinem Betreff eben keine Anweisung \openright? Wie hättest Du wohl reagiert, wenn ich das \openright ignoriert hätte, Dein Problem aber tatsächlich aus einer solchen Anweisung (woher auch immer) resultiert hätte? Hättest Du dann vermutet, der überhebliche Sack, hat ignoriert, was Du extra und mit großer Sorgfalt geschrieben hast, und nur aus seiner vorgeblichen Allwissenheit Dummfug geschrieben, um den armen Fragesteller zu beleidgen?

Woher sollte ich gleichzeitig wissen, dass Du gar keine leeren rechten Seiten meinst, sondern schlicht nicht weißt, dass linke Seite geraden Nummern haben? Woher soll ich gleichzeitig wissen, dass Du in Wirklichkeit Kapitel 2 der KOMA-Script-Anleitung nicht oder nicht gründlich genug gelesen oder nicht verstanden hast und deshalb weder weißt, wie die Ränder verteilt sind, noch dass es so etwas wie Bindekorrektur gibt? Woher sollte ich gleichzeitig wissen, dass Du die in der FAQ empfohlene De-TeX-FAQ nicht kennst, in der die Frage "Wieso ist mit der Klasse `book' oder mit der Klassenoption `twoside' der innere Rand kleiner als der äußere?" zu finden ist, oder diese Frage schlicht nicht als möglicherweise relevant betrachtet hast?

Ein Link auf l2tabu ist in den weiteren Infos sehr wohl zu finden. Einfach mal alle Links durchgehen, dann findest Du das sicher. Wenn nicht genügt eine Google-Suche danach mit Sicherheit. Ob du auf Google Web oder Google Groups suchst, ist dabei ziemlich egal.

Ich werde mich jetzt hier nicht dazu auslassen, warum das times-Paket obsolet ist. Das findest Du im Sündenregister hinreichend erklärt. Du kannst aber auch in die psnfss-Anleitung (times.sty ist Teil von psnfss) schauen. Dort dürfte das auch stehen. Als erfahrener LaTeX-Anwender weißt du ja sicher, wie nützlich es ist, hin und wieder eine Anleitung zu lesen – zumindest wenn man nach dem Optimum strebt.

Mir war bei meiner ersten Antwort wirklich nicht klar, was Dein Problem ist. Genau das wollte ich Dich mit meiner Antwort wissen lassen. Bei meiner zweiten Antwort hatte ich dann eine Vermutung. Ich konnte aber fast nicht glauben, dass sie zutrifft, weil Du von Dir selbst schreibst, dass Du kein LaTeX-Neuling bist. Eigentlich handelte es sich aber um einen Fehler, den ich in vielen Jahren de.comp.text.tex, TeX-D-L und Support praktisch nur von Anfängern kenne. Also habe ich Dich in dieser zweiten Antwort drei Dinge wissen lassen. Als erstes, wo ich Probleme habe, Deine Frage zu verstehen. Als zweites, dass und welchen Verdacht ich habe und dass ich den Angesichts der Tatsache, dass Du schreibst, Du seist kein Anfänger, für unwahrscheinlich halte. Als letztes, dass Du Dir unbedingt mal l2tabu ansehen solltest.

Wenn Du wirklich der Meinung bist, ich hätte sofort erkennen müssen, wo Dein Problem liegt und wie es zu lösen ist, dann muss ich Dich enttäuschen: Ich bin nicht allwissend. Wäre ich es, hätte ich auch gewusst, dass Du beleidigt reagierst, wenn man Dir antwortet obwohl man Deine Erwartungen nicht erfüllen kann. Hätte ich Dir geantwortet, wenn ich gewusst hätte, dass Du Dich durch meine Antwort beleidigt fühlen würdest? Ich mag zwar ein gemeiner Hund sein, kann Dir aber versichern, dass ich meine Zeit besser nutzen kann – gerade, aber nicht nur im Augenblick.

Was genau Du daran als ehrabschneidend, beleidigend oder sonst irgend wie unhöflich betrachtest, ist mir nicht klar. Es wird ja hoffentlich nicht daran liegen, dass ich den Verdacht geäußert habe, dass Du vielleicht doch etwas nicht richtig verstanden hast, der Fehler also möglicherweise bei Dir liegen könnte. Ich werde aber sicherheitshalber zukünftig möglichst vermeiden, das Risiko einzugehen, etwas zu schreiben, wodurch Du Dich persönlich angegriffen fühlen könntest.

...das ist keine entschuldigung...
ich weiss nicht wie in den subject zum einen der backslash vor das openright kam und wie zum zweiten aus dem gewünschten "keine" ein "eine" wurde. jetzt wo du mich darauf hinweist, seh ichs, dass, sagen wir eine verquickung von missverständnissen, zum dieser diskussion geführt hat.

nun kann ich auch deinen gendankengang nachempfinden und warum du mit "woher soll ich das wissen" auf das minimalbeispiel verweist.

die abschnitte mit der bindekorrektur hab ich wirklich überblättert gehabt, das soll nicht wieder passieren.

du bist nicht allwissend, keiner ist das, das erwartet keiner.
aber im vergleich zu dir werde ich immer ein anfänger bleiben. nur frage ich nicht mehr "wie erstellt man nun ein latex-dokument?". die todsünde "times" ist ein relikt, dass ich nie weiter beachtet habe, weil wie schon erwähnt der header schon jahre alt ist und ich immer den gleichen verwende. mein optimum bestand dabei in einem sauberen resultat und das sollte unabhängig von "times" sein.
von daher lese ich anweisungen dann, wenn ich etwas neues brauche. bei komaskript hätte ich zugegebener massen etwas länger lesen sollen.

nu denn, um das auch nochmal zu wiederholen:
danke für die hilfe, und die antworten, weil lehrreich war das allemal!!!
und nichts für ungut, ich werde nicht der einzige idiot sein, der unverständliche frage stellt und sich dann angepisst fühlt, wenn die antwort nicht passt :o)

also weiter so.

Hi!

Das Problem mit dem openright treibt mich gerade auch in den Wahnsinn ;).

Bei mir stellt sich das ganze wie folgt dar:
- Die Kapitelanfänge (Inhaltsverzeichnis und Kapitel) werden prinzipiell zwar korrekt gesetzt, also auf einer Seite, die wie eine rechte Seite aussieht.
- Die Seitenzahl (absolut, inklusive Titelseite gezählt) ist aber gerade.

Resultat:
- Beim Druck sind rechte und linke Seiten vertauscht, wenn man das nicht manuell wieder hinbiegt.

Als Dokumentenklasse hab ich scrreprt gewählt mit den Optionen "twoside" und "openright" sowie "cleardoublepage=plain".

Ausserdem hab ich - und da hängts wohl auch - die Nummerierung umgestellt. Also das Inhaltsverz. als "roman" und danach als "arabic". Wenn ich von Titelseite bis hinten als "roman" bzw. default zählen lasse, macht er alles richtig.

Aber ich würd doch so gerne mit meinem Inhalt auf Seite 1 anfangen ;) Gibts da eine Möglichkeit, irgendwie die "echten" Seitenzahlen für openright zu verwenden?

Hier noch mein Beispielcode, der den Ärger macht:

----------88----------------

Nach weiterem Rumprobieren & Suchen hab ich jetzt ne Lösung gefunden, die richtig aussieht.

Hatte vorher schon \cleardoublepages an diversen Stellen ausprobiert, die richtige Stelle ist allerdings *vor* dem Umschalten zur neuen Nummerierung, also so:

----------88----------------

Ausserdme hab ich die Zeile

\usepackage[clearempty]{titlesec}

im Head eingefügt, damit die Rückseite der Titelseite keine Seitennummer bekommt.

Grüße, Alex

P.S.: Vielen Dank für Euer Forum, hab hier vorher schon ne Menge nützliche Tips gefunden!

Bild von Markus Kohm

Bitte Quellcode nicht einfach irgendwie in den Beitrag klatschen, sondern entsprechend der Formatiertipps, in denen die Eingabeformate erklärt werden, markieren!

Comments for "\openright macht eine leere rechte seite..." abonnieren