Sie sind hier

Kann man den automatischen Seitenumbruch vor einem Kapitel abschalten?

Bild von Markus Kohm

\chapter, \chapter*, \addchap und \addchap* führen bei scrbook und scrreprt min. dazu, dass eine neue Seite begonnen wird. Die Überschrift steht also immer auf einer neuen Seite. Dieses Verhalten kann in KOMA-Script auch nicht geändert werden. Das liegt schlicht daran, dass Kapitel bei Büchern (von Romanen und ähnlichem abgesehen) und umfangreichen Dokumenten immer auf einer neuen Seite oder gar einer neuen rechten Seite beginnen. Das wird zum einen gemacht, um die stark untergliedernde Bedeutung des Kapitels herauszustellen. Zum anderen wird so dem Leser auch das Auffinden von Kapiteln erleichtert. Es ist deshalb sinnvoll, dass Kapitel eine neue Seite beginnen.

Es gibt jedoch auch Dokumente, die gar keine Kapitel haben, die eine solche Herausstellung gerechtfertigen würde. Bei solchen Dokumenten sollte man dann schlicht nicht scrbook und nicht scrreprt, sondern beispielsweise scrartcl verwenden. Bei scrartcl ist die oberste Ebene (den Teil einmal nicht berücksichtigt) der Abschnitt. Ein Abschnitt kann auch mitten auf einer Seite beginnen. Wer also nach Kapiteln ohne neuen Seitenanfang sucht, sucht in Wirklichkeit in der Regel nach der Klasse scrartcl und sollte schlicht auf Kapitel verzichten.

Mit entsprechenden Optionen bietet scrartcl auch eine echte Titelseite (bzw. mehrere), entsprechend der Voreinstellung von scrreprt und scrbook. Auch automatische Kolumnentitel sind mit scrartcl möglich. Lediglich Dinge wie \frontmatter werden von scrartcl nicht geboten, können aber über andere Anweisungen wie \pagenumbering zusammen mit entsprechenden Gliederungsanweisungen simuliert werden. Somit gibt es kaum einen Grund ggf. nicht scrartcl zu verwenden.

Manchmal wird auch gewünscht, das Verhalten von \chapter innerhalb eines Dokuments ändern zu können. Davon kann nur abgeraten werden, da dies ein eklatanter Verstoß gegen eines der obersten typografischen Prinzipien wäre. Demnach sollte der Satz möglichst konsistent sein, wozu es absolut erforderlich ist, dass Gleiches immer gleich gesetzt wird.

Der einzige mir bekannte Fall, in dem es sinnvoll sein kann, das Verhalten zu ändern, ist der, dass automatisch erzeugte Kapitel wie der Index, beispielsweise aufgrund der Verwendung mehrerer Indexe, eben nicht als Kapitel, sondern als Abschnitt eines übergeordneten Kapitels zu setzen sind. Die Anleitung zum SplitIndex-Paket beschreibt ausführlich dieses Problem und eine mögliche Lösung. Dabei geht es jedoch nicht darum, Kapitel anders zu setzen, sondern - wie bereits erwähnt - eben kein implizites Kapitel, sondern einen Abschnitt zu setzen. Es wird also nicht das Verhalten des Kapitels geändert, sondern statt eines Kapitels ein echter Abschnitt erzeugt.

Wer dennoch darauf besteht, Kapitel mehr wie Abschnitte zu formatieren, der sollte sich \RedeclareSectionCommand in der KOMA-Script-Anleitung näher anschauen. Damit kann man auch den Stil der Kapitelüberschriften entsprechend ändern.

Comments for "Kann man den automatischen Seitenumbruch vor einem Kapitel abschalten?" abonnieren