Sie sind hier

Inhaltsoptionen bzw. Inhaltsanweisungen

Bild von Markus Kohm

Das Paket bietet einige Optionen, über deren Wert der Inhalt der Titelseiten festgelegt werden kann. Zu jeder dieser Optionen existiert auch eine gleichnamige Anweisung, die als Argument ebenfalls den gewünschten Inhalt erwartet. All diese Optionen bzw. Anweisungen haben für sich gesehen noch keine direkte Auswirkungen. Erst wenn die durch den jeweiligen Titel-Stil bestimmte \maketitle-Anweisung Gebrauch von der Option macht, bekommt sie durch die Verwendung der \maketitle-Anweisung eine satztechnische Wirkung. Bei den Titel-Stilen wird jeweils angegeben werden, von welchen Inhaltsoptionen sie Gebrauch machen. Die Titel-Stile können darüber hinaus auch eigene Inhalts-Optionen und -Anweisungen bereit stellen.

Alle Inhaltsoptionen werden in der Form Option={Text} angegeben. Es ist zu beachten, dass beim Weglassen der geschweiften Klammern Probleme beispielsweise durch Kommata im Text auftreten können. Deshalb sollten die geschweiften Klammern sicherheitshalber immer mit angegeben werden! In der folgenden Auflistung wird die normale Bedeutung der Optionen angegeben.

title
der Haupttitel des Dokuments
author
die Autoren des Dokuments. Die einzelnen Autoren sollten im Text durch \and voneinander getrennt werden. Eine andere Abtrennung der einzelnen Autoren ist nicht spezifiziert und damit in den Auswirkungen undefiniert.
date
das Erstellungs- oder Erscheinungsdatum des Dokuments
subtitle
ein Untertitel für das Dokument
subject
die Dokumentklassifizierung, hier ist zu beachten, dass einige Werte der Option nicht als Text, sondern als Abkürzung für einen spachabhängigen Text verstanden werden:

project
\projectpapername mit Voreinstellungen für English (»Project Paper«) und Deutsch (»Projektarbeit«)
seminar
\seminarpapername mit Voreinstellungen für English (»Seminar Paper«) und Deutsch (»Seminararbeit«)
studentresearch
\studentresearchname mit Voreinstellungen für English (»Student Research Project«) und Deutsch (»Studienarbeit«)
diploma
\diplomathesisname mit Voreinstellungen für English (»Diploma Thesis«) und Deutsch (»Diplomarbeit«)
degree
\degreethesisname mit Voreinstellungen für English (»Degree Thesis«) und Deutsch (»Dissertation«)
master
\masterthesisname mit Voreinstellungen für English (»Master Thesis«) und Deutsch (»Master-Arbeit«)
bachelor
\bachelorthesisname mit Voreinstellungen für English (»Bachelor Thesis«) und Deutsch (»Bachelor-Arbeit«)

Da das titlepage-Paket das scrbase-Paket nutzt, kann man zur Änderung der spachabhängigen Texte oder zur Definition von Werten für andere Sprachen die in der KOMA-Script-Anleitung dokumentierte Schnittstelle \newcaptionname, \renewcaptionname, \providecaptionname verwenden. Das geht auch bereits, bevor titlepage geladen wurde – vorausgesetzt man arbeitet dann mit einer KOMA-Script-Klasse oder lädt scrbase zuvor selbst.

university
die Universität, an der das Dokument entstanden ist bzw. an der es eingereicht werden soll
faculty
die Fakultät, an der das Dokument entstanden ist bzw. an der es eingereicht werden soll
chair
der Lehrstuhl, an dem das Dokument entstanden ist bzw. an dem es eingereicht werden soll
professor
der Professor, an dessen Lehrstuhl das Dokument entstanden ist bzw. bei dem es eingereicht werden soll
student
der Student, der das Dokument eigenverantwortlich verfasst bzw. einreicht
discipline
die Fachrichtung des Studenten
matriculationnumber
die Matrikelnummer des Studenten
advisor
derjenige, der den Studenten während seiner Arbeit betreut hat
place
der Ort, an dem das Dokument verfasst wurde bzw. erschienen ist
publisher
der Verlag, in dem das Dokument erscheint

Weiter Optionen und Details sind der Anleitung zu entnehmen.

Alternativ zu den Optionen kann man die Werte auch vor Verwendung von \maketitle mit Hilfe von Befehlen setzen. Aus der Option Option=Wert wird dabei der Befehl \Option{Wert}. Wer eine ältere Version von KOMA-Script verwendet als vorgesehen, sollte grundsätzlich diese Befehlsschnittstelle an Stelle der Optionenschnittstelle verwenden.

Kommentare

Der Unterschied zwischen \author und \student erschließt sich mir auf den ersten Blick nicht.

Weiterer mögliche vordefinierte Einträge für \subject wären assignment, exercise oder homework („Hausaufgabe“) sowie thesis („Abschlussarbeit“) und protocol oder log („Protokoll“).

\matriculation hätte es meiner Ansicht nach auch getan.

Wollte ich meine langweilige Hausarbeitsvorlage (s.u.) in titlepage umsetzen, würde ich noch folgende Optionen bzw. Befehle definieren: \department oder \institute (vgl. beamer), \lecture bzw. \lecturetype (Seminar, Hauptseminar, Proseminar, Vorlesung …), \lecturetitle und \lecturedate oder \semester oder \term für den Kopf (\titlehead), sowie \address und \email (vgl. scrlttr2) für den Fuß (\publishers – semantisch eigentlich die Hochschule).

\titlehead{\@university \\ \@faculty \\ \@institute \\
\@chair \hfill \@professor \\
\@lecture \hfill \@semester \\ % \@lecturetype: \textit{\@lecturetitle}
}
\author{\@student}
\subject{\vspace{3cm}}
\title{}
\subtitle{}
\date{\@place, \@date}% submission date
\publishers{\vspace{4.7cm}\normalsize\flushleft
\matriculationname: \@matriculationnumber \hfill \@address\\
\@discipline \hfill \@email
}

Von beamer könnte man \logo oder \titlegraphic übernehmen, wobei meine Uni explizit untersagt, ihres auf Abschlussarbeiten zu verwenden.

Bild von Markus Kohm

… auf dieser Seite vornimmst, wirst Du sehen, dass dort erklärt ist, dass student ein Synonym für author ist. Für department oder institute zusätzlich zu university, faculty und chair gab es bisher schlicht keine Veranlassung. was der Unterschied zwischen lecuture und entweder course oder subject ist, erschließt sich mir nicht. Da bräuchte ich vermutlich ein konkreteres Beispiel (möglichst aus offiziellen Vorgaben). Einen Titel, bei dem eine E-Mail-Adresse sinnvoll gewesen wäre, ist bisher auch nicht definiert. Bei der bisherigen Zielgruppe wird darauf schlicht verzichtet.

Natürlich kann man immer Dinge dazu definieren. Sie auf Vorrat zu definieren, halte ich aber nicht für sinnvoll. Wenn ich irgendwann mal wieder Zeit habe, werde ich sicher den einen oder anderen zusätzlichen Titel erstellen bzw. vorhandene Titel, die inzwischen an den entsprechenden Unis anders gemacht werden, renovieren. Allerdings werde ich für neue Titel auch nicht selbst auf die Suche gehen, sondern nur solche umsetzen, die mir gerade in den Schoß fallen. Dann werde ich auch gerne Deine Anregung bezüglich weiterer vordefinierter subject-Inhalte aufgreifen.

Wenn subject „Seminararbeit“ ist, dann könnte lecture bspw. „Hauptseminar: Laberologie (WS 2017/2018)“ sein. Für course würde ich dasselbe erwarten, aber das ist hier bisher nicht dokumentiert und ich hatte nicht erwartet, dass die eigentliche Anleitung, die ich mir – wie du richtig festgestellt hast – nicht angeguckt habe, darüber hinaus geht. Für Arbeiten während des Studiums gibt es meiner Erfahrung nach weniger rigide Vorgaben als für Abschlussarbeiten (zumal es in manchen Studiengängen kaum bis keine Hausarbeiten gibt).

Mailadresse, Telefonnummer oder Wohn- bzw. Geburtsort finde ich auch wenig sinnvoll, habe ich aber schon öfter gesehen.

Comments for "Inhaltsoptionen bzw. Inhaltsanweisungen" abonnieren