Sie sind hier

Links oder Sprungmarken und ähnliches (vor allem in) PDFs

Bild von Markus Kohm

Sprungmarken oder anklickbare Querverweise (Hyperlinks oder kurz Links) gehören ebenfalls zu den häufigen Wünschen. Allerdings sind diese genau genommen nur bei Online-Dokumenten wirklich sinnvoll. Trotzdem können sie in der Entwurfsphase nützlich sein. Hierfür verwendet man das Paket hyperref.

In der Voreinstellung werden Links dabei mit einem farbigen Rahmen versehen, der beim Drucken nicht mit gedruckt wird. Damit ist die Voreinstellung für Entwurf- und Druckphase bestens geeignet. Statt der Rahmen kann man auch Unterstriche wählen (siehe Option pdfborderstyle im README der hyperref-Anleitung), die ebenfalls nicht mit gedruckt werden. Das ist dann für Dokumente, die sowohl als Onlinedokument als auch als Druckfassung verwendet werden sollten, nützlich.

Für ein reines Onlinedokument ist es eventuell besser, wenn der Text des Links selbst farbig wird. Auch das bietet hyperref. Daneben kann man noch zusätzliche Informationen für die Dokumenteigenschaften setzen und es werden Outlines (aka Bookmarks, aka Lesezeichen) erstellt. Für letzteres ist als Erweiterung jedoch auch das Paket bookmark zu empfehlen.

Zu hyperref ist noch anzumerken, dass die Anleitung aus mehreren Dokumenten besteht, die alle über die Bookmarks und eine Übersicht im Manual verfügbar sind.

Comments for "Links oder Sprungmarken und ähnliches (vor allem in) PDFs" abonnieren