Sie sind hier

Beim Wechsel von einer Standardklasse zu KOMA-Script ändert sich der komplette Umbruch und die Fonts. Was kann ich dagegen tun?

Wenn Leuten empfohlen wurde, statt einer der Standardklassen doch besser eine der KOMA-Script-Klassen zu verwenden, lehnen sie das häufig ab, weil sich beim Wechsel angeblich alles ändere. Tatsächlich haben die Standardklassen einen anderen Seitenspiegel also eine andere Verteilung von Text und Rändern, eine andere Form der Kapitelüberschriften und auch an ein paar anderen Stellen andere Schriften voreingestellt. Es ändert sich also keineswegs alles, sondern nur der Absatz- und der Seitenumbruch, die Überschriften, die Kopf- und Fußzeile und natürlich hat man eine ganze Menge neuer Möglichkeiten. Und natürlich kann man all diese Voreinstellungen bei KOMA-Script einfach ändern.

Ab Version 3.12 bieten die KOMA-Script-Klassen scrbook, scrreprt und scrartcl eine Antwort auf diese Ablehnung: Klassenoption emulatestandardclasses. Da die Option derzeit noch experimentell ist, wird sie noch nicht offiziell dokumentiert. Trotzdem funktioniert sie bereits und nimmt folgende Änderungen vor:

  • Es wird keine Grotesk (aka serifenlose Schrift) mehr verwendet.
  • Die Schriftgrößen der Überschriften entsprechen denen der Standardklassen.
  • Die Überschriften der Kapitelebene sind wieder mit Vorsatzzeile ("Kapitel Nr" in der jeweiligen Sprache).
  • Der Abstand vor und nach einer Kapitelüberschrift entspricht den Standardklassen, ist also größer.
  • Das Paket scrlayer-scrpage wird geladen und der Seitenstil wird an die Standardklassen angepasst (einschl. unsäglichem Versalsatz im Kolumnentitel falls verwendet).
  • Das voreingestellte Papierformat ist nicht mehr A4, sondern letter.
  • Die voreingestellte Grundschriftgröße ist 10pt.
  • Der Textbereich ist genauso groß wie bei den Standardklassen, die Ränder werden jedoch nach KOMA-Script-Methode mit \areaset eingestellt.

All diese Einstellungen lassen sich natürlich ändern. Abweichungen sollten nach der Klassenoption emulatestandardclasses angegeben werden. Diese neue Option kann nicht per \KOMAoption oder \KOMAoptions, sondern nur als Klassenoption gesetzt werden.

Der Seitenumbruch wird übrigens auch mit der neuen Option nicht unbedingt identisch sein, das doch noch eine ganze Reihe von vertikalen Abständen bei KOMA-Script nicht identisch sind. Der Absatzumbruch normaler Absätze dürfte aber unverändert bleiben.

Möglicherweise werden neben den oben genannten Änderungen in Zukunft weitere hinzukommen. Das geht dann auf Kosten der Kompatibilität zu früheren KOMA-Script-Versionen, dafür aber mit einem Gewinn an Kompatibilität zu den Standardklassen.

Comments for "Beim Wechsel von einer Standardklasse zu KOMA-Script ändert sich der komplette Umbruch und die Fonts. Was kann ich dagegen tun?" abonnieren