Sie sind hier

Emacs mit Okular als Standardviewer

Während Debian-Anwender in der Regel mit evince als PDF-Viewer meist sehr zufrieden sind, erhalten openSUSE-Anwender beim ersten Versuch, aus emacs mit aucTeX heraus einen PDF-Viewer zu starten meist eine Fehlermeldung, weil evince nicht installiert ist. Das liegt daran, dass bei openSUSE KDE der bevorzugte Desktop ist und daher in der Voreinstellungen nur wenige oder keine GNOME-Programme installiert sind. Das Problem lässt sich auf zwei Wegen lösen.

Die einfachste Lösung besteht darin, evince über apper oder YaST oder mit

sudo zypper install evince

zu installieren. Das zieht dann ggf. einen ganzen Rattenschwanz an zusätzlichen Paketen nach sich.

Für KDE-Anwender einfacher ist es, emacs auf die Verwendung von Okular umzustellen. Dazu startet man zunächst emacs und wählt dann im Menü Options unter Customize Emacs den Eintrag Specific Group…". Dasselbe erreicht man auch mit M-x customize-group RET:

Bild Menüauswahl in emacs

Auf die Frage Customize group (default emacs) im minibuffer am unteren Ende des emacs-Fensters, gibt man dort auc TAB RET ein:

Wahl der AUCTeX-Gruppe

Es wird ein neuer buffer geöffnet. In diesem klickt man auf Tex Command:

Wahl der Gruppe Tex Command

Es wird erneut ein neuer buffer geöffnet. Darin scrollt man ganz nach unten und klickt auf Tex View:

Wahl der Gruppe Tex View

Erneut wird ein Buffer geöffnet. Dort scrollt man bis Tex View Program List. Falls das kleine Dreieck am Anfang der Zeile nach rechts zeigt, klickt man darauf. Anschließend zeigt das Dreieck nach rechts.

Am Ende der nun aufgeklappten Liste gibt es einen Knopf INS. Auf diesen drückt man und erhält einen neuen, leeren Eintrag. Hinter Name: gibt man nun als Name Okular ein. Über den Knopf Value Menu direkt darunter wählt man Command und gibt dann hinter Command: den Aufruf okular --unique %o#src:%n%b ein. Jetzt noch einen Klick auf State und die Auswahl von Save for Future Sessions:

Einstellungen für den Viewer

Das war es leider noch nicht ganz. Jetzt muss emacs beendet und neu gestartet werden!

Dann wieder bis in dieselbe Gruppe durchhangeln. Dort den Eintrag Tex View Program Selection: aufklappen. Normalerweise gibt es dort bereits einen Eintrag output-pdf. In diesem hinter Viewer: auf Value Menu klicken und Okular auswählen. Sollte der Eintrag nicht vorhanden sein, bitte über den INS-Knopf am Ende der Liste anlegen. Dazu im neuen Eintrag hinter Choice: auf Value Menu klicken, darin Single predicate und dann hinter Single predicate: über Value Menu die Auswahl output-pdf tätigen.

Zum Schluss wieder einen Klick auf State und die Auswahl von Save for Future Sessions:

Wahl des Viewers

Da Okular auch DVI-Dateien anzeigen kann, kann übrigens auch die Einstellung für output-dvi in gleicher Weise auf Okular geändert werden. In obiger Abbildung ist das noch nicht der Fall.

Jetzt können alle buffer und wahlweise auch emacs geschlossen werden. Man kann aber auch direkt mit dem Erstellen eines Dokuments fortfahren.

Comments for "Emacs mit Okular als Standardviewer" abonnieren