Sie sind hier

Bekannte Probleme und Änderungen in KOMA-Script 3.26b

Bild von Markus Kohm

Dies ist die aktuelle, stabile Version, die

bereit steht.

Darüber hinaus existiert dazu bereits eine fehlerbereinigte Version oder eine Vorabrelease der künftigen Version. Es wird darauf hingewiesen, dass die explizite Angabe, ab welcher Prerelease eine Änderung implementiert ist, nicht zwangsläufig bedeutet, dass die entsprechende oder eine neuere Prerelease auch verfügbar ist. Teilweise sind entsprechende Änderungen auch nur über das Quellcode-Repository verfügbar.

Bekannte Probleme:

README:
Es fehlt ein Hinweis auf scrlayer-fancyhdr.
Da das Paket noch sehr experimentell ist, ist dies nicht wirklich ein Fehler, wurde aber in KOMA-Script 3.27.3090 behoben.
Kombination von amsthm mit einer KOMA-Script-Klasse:
Bei der Kombination des Pakets amsthm mit einer KOMA-Script-Klasse kann es passieren, dass der Abstand über einer mit amsthm definieren Umgebung bei Verwendung von Absatzabstand verschwindet. In Zusammenhang mit enumitem geschieht das auch ohne Verwendung von KOMA-Script-Option parskip, wenn diese Umgebung innerhalb einer Listenumgebung steht. Dies stellt jedoch nur einen Spezialfall des eigentlichen Problems dar. Das tatsächliche Problem ist, dass amsthm generell für den vertikalen Abstand nicht einfach \topsep verwendet, sondern \addvspace{\topsep}\addvspace{-\parskip} ausführt. Wird bei den Einstellungen für Listen ein Absatzabstand bereits berücksichtigt, führt dies dazu, dass der Absatzabstand doppelt berücksichtigt wird und damit der Abstand zu klein wird. Das war bis vor Kurzem beispielsweise auch bei Verwendung von Paket parskip der Fall. Der Effekt wird bei Verwendung von KOMA-Script-Klassen mit Paket enumitem dadurch verstärkt, dass enumitem ohne Option ignoredisplayed aus einer trivlist-Umgebung eine normale Listenumgebung macht.
Zur Umgehung dieses Problems, das meiner Meinung nach eigentlich ein Problem von amsthm ist, patchen die KOMA-Script-Klassen ab KOMA-Script v3.27.3077 amsthm mit Hilfe von xpatch, um das dann schädliche \addvspace{-\parskip} zu entfernen.

Wichtige Änderungen:

scrartcl, scrbook, scrextend, scrreprt:
Auf Wunsch von A. D. wird von \maketitle eine Warnung ausgegeben, wenn die Argumente von \uppertitlepage oder \lowertitlepage nicht verwendet werden. Das ist bei titlepage=false oder twoside=false der Fall.
Hinweis: Natürlich kann man in einseitigen Dokumenten vor \maketitle auf twoside=semi umschalten, um bei titlepage=true die Ausgabe eines doppelseitigen Titels zu erzwingend. Und natürlich kann man nach \maketitle ggf. mit twoside=false wieder zu einem echten einseitigen Dokument zurückschalten.
Diese Änderung ist seit KOMA-Script 3.27.3053 verfügbar.
scrbase:
In einigen Fällen wurde bisher toleriert, wenn \FamilyOption{}{key=value}{} oder \FamilyOption{}{option,option}{} verwendet wurde, obwohl in diesen Fällen \FamilyOptions{}{key=value} bzw. \FamilyOptions{}{option,option} zu verwenden ist. In einigen Fällen führte die falsche Syntax aber auch zu Fehlermeldungen wegen unbekannten Optionen oder zu TeX-internen, wenig aussagekräftigen Fehlermeldungn. Fehlte das leere zweite Argument kam es natürlich zu Folgefehlern weil dann ggf. ein nachfolgender Befehl als Argument behandelt wurde.
Seit KOMA-Script 3.27.3055 wird dieser Fehler als Syntaxerror im key-Argument von \FamilyOption erkannt und gemeldet. In der Schnellhilfe wird auch auf \...Options als mögliche Lösung hingewiesen.
Dass die Toleranz von KOMA-Script an dieser Stelle nicht unbedingt wünschenswert ist wurde übrigens von E. S. und M. S. gemeldet.
Comments for "Bekannte Probleme und Änderungen in KOMA-Script 3.26b" abonnieren